Was ist hier schon alles passiert?

In Deutschland aber auch in den  übrigen europäischen Ländern steht alle „naselang“ ein historisch bedeutendes Gebäude – sei es eine Burg, ein Schloß oder ein Kloster. Alle haben ihre Geschichte und können auch spannende Geschichten erzählen. Was hier wohl schon alles passiert ist? Die passenden Antworten liefert die App Mobile Geschichte.

Die App kennt alleine in Deutschland über 10.000 historische Gemäuer, wie Schlösser, Ruinen, Festungen, Klöster, Herrenhäuser und noch vorhandene Reste der römischen Geschichte.

Egal wohin man gerade einen Ausflug macht, die App erstellt auf Fingerdruck eine GPS-geführte Umkreissuche. Wer beispielsweise in Berlin-Spandau unterwegs ist, wird so nicht nur auf die berühmte Zitadelle Spandau hingewiesen, sondern erfährt auch, dass das Fort Hahneberg ganz in der Nähe liegt und als jüngste Festung in Deutschland sicherlich auch einen Besuch wert ist. Wer im Ostallgäu unterwegs ist, erfährt zu Schloß Neuschwanstein, dass der Erbauer, König Ludwig II. von Bayern, nur wenige Monate in seinem Märchenschloß wohnte. Die endgültige Fertigstellung erlebte er nicht mehr.

Mobile Geschichte zeigt das Ergebnis der eigenen Recherche wahlweise auf der Karte oder in einer Tabelle, in der die Treffer nach der Entfernung zum eigenen Standort angeordnet werden. Passend zum herausgesuchten Eintrag hält die App meist ein Foto, wichtige Fakten und eine sehr ausführliche Beschreibung bereit. Die Texte stammen direkt vom Wiki der Website sie werden auf leicht lesbare Weise in die App integriert. Die Datenbank wird  ständig ausgebaut – dank der Recherchen des Teams und auch auf der Basis von Anwenderberichten, die gern entgegengenommen werden.

[qr]de.apps2go.mhp[/qr]Wer möchte, kann interessante Objekte auf eine Merkliste setzen, sie als Favoriten kennzeichnen oder eigene Notizen erfassen. Steht im Smartphone ein Kompass zur Funktion, kann er zum Ansteuern eines Ziels verwendet werden. Alternativ dazu lässt sich eine Adresse direkt an eine Navigations-App übergeben.

„Das Schöne an der App ist, dass man sie in der Heimat und in der Fremde immer wieder hervorholen kann, um zu überprüfen, welche historischen Bauten in der direkten Umgebung zu finden sind – und was es über sie zu berichten gibt“, sagt Marco Standke, Ideengeber der App bei Apps2Go.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Android-Fan verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.