Im Smart Home die Haushaltsgeräte per App steuern

Home Connect Ofen App steuern im Smart Home

Im Supermarkt auf dem Smartphone sehen, ob der Geschirrspüler zuhause neues Salz benötigt. Auf dem Rückweg vom Einkaufen schon mal den Ofen für die Tiefkühlpizza vorheizen. Es gibt viele Situationen, in denen es praktisch wäre, wenn eine App mit den Haushaltsgeräten kommunizieren könnte.

Das Smart Home kommt

Diese Technologie, die das Zuhause zu einem Smart Home macht, dürfte neben dem „Internet der Dinge“ (jedes Gerät bekommt eine IP-Adresse und wird damit Teil des Netzwerkes) der nächste große Techniktrend sein. Der vernetzte Kühlschrank mit Internetzugang macht bereits seit Jahren rund um CeBit und IFA die Runde durch die Medien, doch die Realität sieht noch anders aus. Dafür gibt es zwei Gründe: Bislang war für die Hausgerätesteuerung eine separate Verkabelung notwendig, eine so genannte Bus-Technologie wie beispielsweise KNX. Neuere Funktechniken machen die Verkabelung zwar überflüssig, doch konnte man sich bislang auf keinen Standard einigen. So funken Bluetooth, EnOcean, ZigBee und Z-Wave im Haushalten nebeneinander her. Die Insellösungen ermöglichen keine Steuerung von Geräten unterschiedlicher Hersteller.

Druck auf die Hersteller wächst

Doch mit dem Erfolg von Smartphones und Tablets wächst der Druck auf die Hersteller. Die Kunden sind es inzwischen gewohnt, per App zu reisen (Zug- und Flug-Tickets) sowie die Stereoanlage und den Fernseher zu steuern (bzw. dessen Inhalte per Stream anzurufen). Da sollen Ofen, Kühlschrank, Waschmaschine und Geschirrspüler auch endlich App-fähig werden. Erste Praxisanwendungen gibt es mit Tado für die Heizung und Digitalstrom für Licht, Sicherheit und Klima.

Home Connect ist offen für alle

Ein wesentlichen Schritt in Richtung Hausgeräte-Steuerung macht Home Connect. Damit können Hausgeräte, die über einen integrierten WLAN-Chip verfügen, aus der Ferne per App gesteuert und kontrolliert werden. Hinter Home Connect steht die BSH Group mit den großen Marken Siemens und Bosch. „Unter dem Motto ‚One app for all appliances and all brands‘ wird Home Connect Schritt für Schritt nicht nur Produkte und Marken der BSH miteinander vernetzen, sondern ist offen für Dritte„, sagt Dr. Claudia Häpp, Projektleiterin Home Connect bei BSH. Das System steht also auch anderen Herstellern offen.

Home Connect

Da WLAN in den meisten Haushalten mit Smartphones und Tablets vorhanden ist, setzt der Anbieter auf die am weitesten verbreitete Funktechnik. Diese ist natürlich immer wieder Ziel von Hackern. Doch die Home Connect App ist TÜV-IT geprüft und  entspricht höchsten Sicherheitsanforderungen. Der Austausch gerätespezifischer Informationen und die Übermittlung personenbezogener Daten erfolgt verschlüsselt. Der Zugriff auf die Home Connect App und die Steuerung der Hausgeräte ist nur über einen personalisiertes, passwortgeschütztes Konto möglich.

Mit der App erhält der Nutzer auf seinem Smartphone eine Nachricht, sobald die Pizza fertig ist. Das ist praktisch, falls er im Wohnzimmer sitzt und das Klingeln des Timers in der Küche nicht hört. Die Home Connect-App wird ab Frühjahr 2015 im Play-Store von Google verfügbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Android-Fan verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.