Firefox bringt Desktop und Smartphone näher zusammen

Mittlerweile ist der Firefox-Browser in der Version 8 zu haben, für Neugierige gibt es auch die englischsprachige Beta-Version 9.

Der Browser harmoniert perfekt mit seinem großen Bruder auf dem Desktop. Wenn man vom Schreibtisch aufsteht, kann man direkt alle geöffneten Fenster auf dem Smartphone übernehmen. Das ist praktisch bei Fahrplanauskünften und Adressen mit Wegbeschreibungen. Die Synchronisation über die Mozilla-Server kann man auch für Lesezeichen, Passwörter und die Surf-Chronik nutzen. So hat man unterwegs alles, was man sich daheim oder im Büro mal angeschaut hat.

Gibt man das Smartphone zeitweise aus der Hand oder traut einer bestimmten Webseite nicht mehr, kann man in den Einstellungen alle privaten Daten löschen und auch die Speicherung von Passwörtern unterbinden.

[qr]org.mozilla.firefox[/qr]Auch für die mobile Firefox-Version gibt es zahlreiche Add-ons, vom Add-Blocker bis zum individuellen Hintergrund. So ist es ein Leichtes,  den mobilen Browser seinen Wünschen anzupassen.

Wer etwas auf Webseiten findet, was er oder sie mit Freunden teilen möchte, ist es schnell zu Netzwerken wie Facebook oder Twitter weitergeleitet. Wer also regelmäßig zwischen Desktop und mobilem Gerät wechselt, bekommt mit dem Firefox genau den richtigen Browser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Android-Fan verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.