Im Bann von Facebook

Es ist schon bezeichnend, dass ein Smartphone, dass von Facebook auf den Markt gebracht wird, nach einer Vampirjägerin benannt wurde. „Buffy – im Bann von Facebook“ oder so ähnlich. Ist das so eine Art Selbstironie? Vampire saugen Unschuldigen das Blut aus dem Hals. So wie Facebook es mit den Daten macht. Also das genaue Gegenteil von Buffys Bestimmung. Natürlich steht jedem frei, welche Daten er bei Facebook eingibt.

Aber viele Daten finden von ganz alleine den Weg zu Facebook bzw. man muss erst in den Privatsphäre-Einstellungen irgendwo versteckt einen Haken entfernen. Wie wird das bei einem Facebook-Smartphone aussehen? Es meldet von alleine, wo man gerade ist, mit wem man gerade telefoniert hat, postet SMS etc. Wenn das noch eine richtig gute Spracherkennung dazu kommt, lauten Statusmeldung zukünftig „Timo Stoppacher hat gerade mit B telefoniert und dabei hat er schlecht über C gesprochen“. Gefällt mir? Nein. Ich würde kein Facebook-Smartphone benutzen, weil ich denke, dass ich dann über gewisse Daten keine Kontrolle mehr habe.

Vor jedem Post mache ich mir Gedanken: interessiert das jemanden, ist das peinlich, wer soll das lesen und wer nicht? Deshalb möchte ich nicht, dass meine Daten direkt aus dem Smartphone zu Facebook gesaugt werden.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Android-Fan verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.