Eins gegen Fünf: HTC startet mit dem One einen Frontalangriff auf das iPhone 5

André Lönne, Executive Director HTC DACH präsentiert in Hamburg das HTC ONE

André Lönne, Executive Director HTC DACH präsentiert in Hamburg das HTC ONE

Ein Smartphone ist inzwischen auch Stereoanlage, Kamera und Navi. Die kleinen Verbesserungen in diesen Bereichen sorgen beim routinierten Beobachter kaum für eine Gefühlsregung. Es sind die kleinen, unerwarteten Dinge, die überraschen und begeistern. Bei der Präsentation von HTCs neuem Flaggschiff One im ehemaligen Hauptzollamt in der Hamburger Speicherstadt bin ich von der TV-Fernbedienung am meisten begeistert.

Man sitzt eh mit Smartphone auf der Couch und schaut fern, warum dann nicht mit dem Smartphone umschalten oder den Ton leiser machen? Das HTC One verfügt über eine Infrarotschnittstelle. So lassen sich mehrere unterschiedliche Fernbedienungen für Fernseher, DVD-Player oder Settop-Boxen einrichten. Der Nutzer wählt den Hersteller und das Modell aus und schon kann das Smartphone die Grundfunktionen übernehmen. Zusätzlich bietet das Smartphone einen Programmguide (EPG) mit Informationen zum Fernsehprogramm. Der Verzicht auf ein halbes Dutzend Fernbedienungen im Wohnzimmer ist ein lang gehegter Traum des Homo Technicus. Bislang konnte ihn keine Universalfernbedienung erfüllen, wir dürfen gespannt sein, ob das One die Erfüllung ist (warte noch auf ein Testgerät, bei der Präsentation gab es nur einen Notizblock zum Mitnehmen ;-))

HTC One

HTC One

Ähnlich wie bei Windows 8 und dem kürzlich vorgestellten Blackberry 10, nehmen Nachrichten-Häppchen und Informationen aus sozialen Netzwerken den Platz auf dem Startbildschirm ein. HTC nennt das Blink Feed. Hier stellt sich der Anwender die gewünschten Informationen aus Facebook, Twittter, LinkedIn, Flickr sowie Medienquellen zusammen. Bei den Nachrichten ist der Nutzer anfänglich auf die Vorauswahl beschränkt, doch die ist umfangreich. Bei deutschsprachigen Medien kooperiert HTC mit Gruner + Jahr. So kommen die Schlagzeilen von Stern, Gala, 11 Freunde, Neon und Brigitte auf das Smartphone. „Wir haben festgestellt, dass Nutzer alle sechs Minuten auf ihr Smartphone schauen„, sagt André Lönne, Executive Director bei HTC für die Dach-Region. Da macht es Sinn, aktuelle Schlagzeilen und Neuigkeiten aus dem Freundeskreis direkt im Blick zu haben.

Das One läuft mit Android Jelly Beans, doch beim Look & Feel hat das taiwanesische Unternehmen mit HTC Sense 5 kräftig Hand angelegt. Neben dem Blink Feed dürfte die Foto- und Videosoftware Zoe die größte Neuerung sein. Dabei werden für ein Foto Videosequenzen von drei Sekunden aufgenommen. Im Bearbeitungsmodus kann man so geschlossene Augen oder das fehlende Lächeln bei Personen korrigieren. Ist eine Person ins Bild gerannt, die dort nicht hingehört, lässt sie sich vollständig entfernen. Auch Serienaufnahmen von sportlichen Aktivitäten sind möglich.

HTC macht das Wettrüsten um mehr Megapixel bei Kameras nicht mit. Schließlich sei die Gleichung Mehr MP = bessere Bilder eine „große Lüge der Technikindustrie“. HTC hat die einzelnen Pixel auf dem 1/3 Zoll großen Sensor vergrößert. Mit 2,0 µm können sie bis zu 30 Prozent mehr Licht aufnehmen als vergleichbare Smartphonelinsen. Somit werden Fotos auch in lichtschwacher Umgebungen ohne Blitz schärfer und kontrastreicher. Etliche Filterfunktionen und ein automatischer Videoschnitt runden die Bearbeitungsfunktionen von Zoe ab.

Mit HTC Zoe störende Objekte aus Fotos herausschneiden

Mit HTC Zoe störende Objekte aus Fotos herausschneiden

Filme oder selbst gedrehte Videos kann der Nutzer kabellos auf DLNA-fähige Fernseher übertragen oder man nutzt als Zubehör das HTC Media Link HD (ca. 90 Euro). Bei der Musikwiedergabe werden die Texte direkt aus der Gracenote-Datenbank gezogen und angezeigt – kleine Karaoke-Runden sind möglich. Mit den Front-Stereolautsprechern klingt Musik auch gut. Das bietet aber auch Vorteile bei Telefonkonferenzen mit mehreren Leuten im Lautsprechermodus.

Das HTC One zielt direkt gegen das iPhone 5 und soll Apple-Stammkäufer schwach werden lassen. Das fängt bei Verarbeitung und dem Material an. Das Gehäuse ist aus einem Aluminiumstück gefräst, Ein/Aus- und Lautstärkeknöpfe sind versenkt und man spürt keine Spalten oder Kanten, wenn man mit dem Finger über Kameralinse oder andere Teile wischt. Es geht weiter mit der Video-Präsentation, wie zwei englischsprachige Designer über den Entstehungsprozess und die Fertigung sprechen. Das Video hätte man in Cupertino nicht anders gemacht. Das HTC One kommt ohne Home-Knopf aus und ist größer als das iPhone 5. Das bringt Vorteile beim Medienkonsum und Nachteile bei der einhändigen Bedienung.

Großer Vorteil gegenüber dem iPhone 5: Mit den drei unterstützten LTE-Frequenzbändern funktioniert der schnelle Datenfunk auch in den Netzen von Deutscher Telekom, O2 und Vodafone. Das HTC One ist ab März 2013 ab 679 Euro zu haben. Mehr folgt, wenn ich ein Testgerät länger in den Händen halte …

Technische Daten

Betriebssystem Andorid Jelly Beans (4.1), Oberfläche: HTC Sense 5
Bildschirm 11,9 cm Diagonale (4,7 Zoll), Full-HD 1080p, 468 ppi, Gorilla Glas
Größe / Gewicht 137,4 x 68,2 x 9,3 mm; 143 g
Prozessor Qualcomm Snapdragon 600, Quad-Core-Prozessor 1,7 Ghz
Speicher 2 GB RAM, wahlweise 32 oder 64 GB Speicher
plus 25 GB in der Dropbox (für 2 Jahre)
SIM-Karte MicroSIM
Foto- und Videokamera 2.0 µm Pixelgröße, 1/3′ Sensorgröße, F2.0-Blende und 28-mm-Objektiv
Optischer Bildstabilisator (OIS), Smart Flash: Fünf Blitzstufen passen sich automatisch an den Abstand zum Aufnahmeobjekt an.
Frontkamera: 880-Weitwinkelobjektiv mit 2,1 MP und HDR-Funktion
1080p-Full-HD-Videoaufnahme mit Front- und Rückkamera
HDR-Video, Serienaufnahme und VideoPic, Zeitlupen-Videoaufnahme und Wiedergabe mit variabler Geschwindigkei
Netzwerk LTE 800/1800/2600 MHz, 3G, WLAN, Bluetooth 4.0
Energie 2.300 mAh Lithium Polymer Akku
Weitere Ausstattung NFC-Chip, Stereo-Frontlautsprecher, 4 bis 9 mm Vollmetallgehäuse (Aluminium), GPS- und Glosnoss-Ortung, Digitaler Kompass, Gyrosensor,
Beschleunigungssensor, Näherungssensor, Umgebungslichtsensor, 3,5-mm-Stereo-Audioanschluss, DLNA zur drahtlosen Übertragung vom Telefon auf einen kompatiblen Fernseher oder Computer, Infrarotfernbedienungsfunktion, Mikro-USB 2.0-Anschluss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Android-Fan verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.