Android 4.0 – ein erster Erfahrungsbericht – Teil 5

Heute zum Abschluss noch zwei nette Funktionen:

  • Android 4 hat den Datenverbrauch richtig gut im Blick: in den Einstellungen gibt als einen der ersten Einträge diesen Punkt.
    Hier kann man einstellen, wie hoch das monatliche Inklusivvolumen in seinem Vertrag ist (trotz so-called Flatrates wird ja fast überall irgendwann die Geschwindigkeit gedrosselt). Android warnt , wenn das Limit erreicht ist. Auf Wunsch wird die Datennutzung dann auch komplett abgeschaltet. Das kann sinnvoll sein, wenn man für mehr Datenvolumen wirklich bezahlen muss.
    Wenn man dann auf dem Bildschirm runterscrollt, kommt außerdem eine genaue Auflistung, welche App oder welcher Systemdienst wie viel Verkehr produziert hat.
    Android weist selbst darauf hin, dass seine eigene Zählung von der des Mobilnetzbetreibers abweichen kann. Ein praktischer Anhaltspunkt ist es alle mal!

 

  • Bislang konnte man auf einem Android-Gerät nicht einfach so einen Screenshot machen. Da hatten es die Apple-Nutzer einfacher.
    Wenn man jetzt auf dem Nexus S die Lautstärke-leiser-Taste und die Power-Taste gleichzeitig für ca. 1-2 Sekunden gedrückt hält, bis das Auslöse-Geräusch der Kamera ertönt, hat man einen Screenshot. Dieser wird in der Galerie im Ordner Screenshots abgelegt.
    So ist es jetzt wesentlich einfacher, anderen zu zeigen, was das Android-Gerät anzeigt, zum Beispiel Fehlermeldungen.
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Android-Fan verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.